[letablɪs(ə)ˈmãː]

In schier unbegrenzter Menge
tanzen Frauen am Gestänge
Männerblicke schießen von den Rängen
wenden ihre Körper zu den lustvollen Klängen
Bangen mischt sich mit Verlangen
es brodelt zwischen dem Gebein
der Herr wird doch nicht ungehobelt sein?
der Raum ist heiß
und riecht nach Schweiß
das dämmrig‘ Licht verstärkt den Fleiß
die ästetische Kunst
verschwimmt im Dunst
hinter Zigarren und Zigaretten
liegt ihr Geist in festen Ketten
sieht man Menschen halb verrecken
in den dunklen Ecken
ungleiche Leiber sich gegenseitig lecken
in manchen Gesichtern herrscht erschrecken
andere erpicht darauf sich zu verstecken
Dunkelheit gehüllt in Schall und Rauch
all das ist ein sehr alter Brauch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: